Wie nutze ich Social Media für mein Unternehmen?

Teil 4 
aus der Lexware Hangouts Serie
„Kleinunternehmer im Web“

am 11. Februar 2016, 11:00 Uhr, Dauer: 30 Minuten
Jetzt informiert bleiben

Facebook, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Snapchat, Twitter und Xing sind in aller Munde – doch ist das auch was für mein mittelständisches Unternehmen? Diese Frage stellen sich viele. Dabei wird oft übersehen, dass die Präsenz im Social Web weitaus mehr umfasst als das bloße Posten von Fotos und Videos.

Soziale Netzwerke bieten viele Möglichkeiten

Informiere dich in unserem vierten Hangout über die Vielfalt dieser Plattformen. Felix Beilharz, leidenschaftlicher Experte für Online und Social Media Marketing, zeigt dir, wie erfolgreiche B2B- und B2C-Kampagnen im Social Web funktionieren. Hierzu gehört zum Beispiel das zielgruppengenaue Streuen von PR-Informationen, das termingenaue Schalten von Werbebannern (Advertising) oder auch das Personal-Recruiting.

„Das Web ist mehr eine soziale Erfindung als eine technische.“ 
Tim Berners-Lee #Lexware #Social

Kontinuierlich am Ball bleiben

In unserem Hangout wird auch besprochen, wie hoch der zeitliche Aufwand solcher Maßnahmen ist. Dabei gilt: Sei möglichst fortlaufend in den sozialen Netzwerken aktiv – denn nur
aktuelle Infos sind lesenswert und werden entsprechend geteilt bzw. weiterverbreitet.

Je nachdem wie ambitioniert deine Ziele in den sozialen Medien sind, lohnt es sich gegebenenfalls das Social Media Marketing an einen externen Partner zu vergeben.

Das Lexware Hangout bietet dir folgende Inhalte

  1. Weshalb sollte ich als Kleinunternehmer Social Media nutzen?
  2. Auf welchen Plattformen muss ich vertreten sein?
  3. Wie funktioniert Social Media Marketing bei
    Facebook?
  4. Wie oft muss ich posten? 
  5. Wie lege ich los? Brauche ich einen detaillierten
    Plan?

Fragen & Antworten

Folgende Fragen wurden während des Hangouts und durch unsere Zuschauer gestellt:

Was bringt mir Social Media? Und wie finde ich die richtige Plattform?

Social Media Marketing bietet für dich als Kleinunternehmer eine gute und kostengünstige Möglichkeit, um deinen Bekanntheitsgrad im Internet auszubauen. Die richtige Online-Plattform findest du, indem du einfach deine Kunden befragst: In welchen sozialen Netzwerken sind sie regelmäßig unterwegs? Wo lohnt es sich somit präsent zu sein?

Am bekanntesten unter den sozialen Medien ist Facebook. Es ist hierzulande das größte und reichweitenstärkste Netzwerk. Daneben können auch andere Plattformen interessant sein. Unser Tipp: Weniger ist mehr. Beschränke dich auf maximal zwei bis drei Netzwerke, die du dann aber intensiv für deine Marketing-Zwecke nutzt. Grundvoraussetzung ist zudem: Du solltest etwas zu erzählen haben, was andere interessiert.

Welche Themen soll ich überhaupt bei Facebook und Co. posten? Einfach die Inhalte meiner Website zweitverwerten?

Im Social Media-Bereich musst du regelmäßig etwas veröffentlichen, ansonsten wirst du keinen Erfolg haben. Es reicht also leider nicht aus, wenn du nur alle 14 Tage auf Facebook aktiv bist. Generell kannst du auch Inhalte deiner Website für Facebook aufbereiten. Jedoch wird das allein nicht genügen. Wir empfehlen dir, einen gesunden Mix aus Werbung (etwa für neue Produkte oder Preis-Aktionen) und aktuellen Informationen in den sozialen Netzwerken zu verbreiten.

Was sind nun aber werthaltige und interessante Informationen? Du kannst zum Beispiel aus deinem Berufsalltag berichten:

  • Wie gehst du bei deiner Arbeit vor?
  • Wie sieht das Endergebnis beim Kunden aus und wie sah es davor aus (Vorher/Nachher-Beispiele)?
  • Welche Tipps & Tricks kannst du posten?
  • Gibt es irgendetwas Überraschendes oder Lustiges, das du erlebt oder entdeckt hast? Das müssen gar keine großen Ereignisse sein …

Sehr gut funktionieren übrigens Videos.

Wie sieht das ideale Zusammenspiel von meiner Website und Social Media aus?

Im Idealfall steht dein Web-Auftritt im Mittelpunkt deiner Marketing-Aktivitäten. Die Social Media-Präsenz dient dann als Verstärker und Multiplikator – indem du auf Facebook gezielt für deine Homepage wirbst und so neue Besucher anlockst. Gleichzeitig solltest du versuchen, die Besucher deiner Website auch zu Facebook-Fans zu machen, indem du Ihnen zum Beispiel durch das Einbinden von Social Media-Buttons in den Quelltext deiner Seiten die Möglichkeit zum „Liken“ und „Sharen“ bietest (siehe auch Hangout 2).

Wie reagiere ich am besten auf Kommentare und „Likes“ von Nutzern? Einfach immer mit „Danke“ antworten?

Du solltest auf jeden Fall zeigen, dass du die Rückmeldungen und Meinungen der Nutzer liest und ernst nimmst. Ob du auf jede Reaktion der Nutzer ein Kommentar schreibst, bleibt dir überlassen. Häufig genügt auch ein kurzer „Like“. Bei Fragen solltest du möglichst zeitnah antworten.

Zu Beginn wirst du jedoch wahrscheinlich erst einmal nur wenige Reaktionen erhalten. Das sollte dich jedoch nicht davon abhalten, weiterzumachen. Es kann erfahrungsgemäß bis zu einem halben Jahr dauern, ehe du über eine entsprechende Reichweite in den sozialen Medien verfügst.

Wie kann mir Facebook im Hinblick auf meine regionale Präsenz weiterhelfen?

Facebook ist per se ein globales Unternehmen. Dennoch kannst du deinen regionalen Bezug durch folgende Maßnahmen hervorheben:

  • Versehe das Facebook-Profil deines Unternehmens unbedingt mit der Geschäftsadresse und weiteren aussagekräftigen Beschreibungen.
  • Wenn du alles richtig machst, wirst du in den Facebook Services angezeigt – eine Art Branchenverzeichnis. Mit dem Dienst lassen sich lokale Unternehmen und Dienstleistungen finden.
  • Darüber hinaus kannst du bei Facebook gezielt regionale Werbe-Anzeigen schalten (Facebook-Advertising).

Wie viel Geld sollte ich idealerweise in das Facebook-Advertising stecken?

Wir empfehlen: Setze dir zuerst klare Ziele, was du mit der Facebook-Werbung erreichen willst. Bei kleinen Seiten kannst du zum Beispiel pro Tag mit drei, vier Euro beginnen und nach und nach austesten, welche Anzeigen gut laufen und welche nicht. Im nächsten Schritt investierst du dann etwas mehr Geld und verfeinerst deine Anzeigen.

Wie kann ich auf Facebook für meinen Newsletter werben, den ich regelmäßig per E-Mail versende?

Erfahrungsgemäß melden sich die wenigsten Besucher einfach so für einen Newsletter an – die Leute möchten in der Regel etwas dafür haben. Daher solltest du ihnen einen besonderen Anreiz bieten, damit sie aktiv werden und ihre Adresse hinterlassen: Du könntest zum Beispiel für eine besondere Aktion werben, die du mit dem Newsletter verbindest (etwa einem Download, Gewinnspiel oder Ähnliches). Bei Facebook kannst du dann den Link zu dieser Aktion teilen und mit einer Aufforderung zur Teilnahme versehen oder du nutzt sogenannte „Lead Ads“.

Social Media und SEO: Gibt es da einen Zusammenhang? Kann ich durch Social Media meine Sichtbarkeit verbessern?

Unter SEO-Experten wird kontrovers diskutiert, inwieweit die Social Media-Präsenz Einfluss auf das Ranking bei Google und Co. hat (zum Thema SEO: siehe auch Hangout 3). Der Suchmaschinenbetreiber selbst sagt, es gibt keinen direkt Zusammenhang.

Doch indirekt lassen sich durchaus Effekte nachweisen. Denn zum Beispiel steigt durch eine erhöhte Reichweite in den sozialen Netzwerken die Wahrscheinlich, dass mehr Besucher deine Website aufrufen und darauf verlinken. Daher wird gerade für den Backlink-Aufbau bzw. aus Content Marketing-Sicht empfohlen, dass Seiten-Betreiber ihre Inhalte in sozialen Netzwerken „sharen“.

Wie hoch ist der Zeitaufwand? Und wie starte ich richtig?

Faustregel: Du solltest mindestens zwei- bis dreimal pro Woche werthaltige Beiträge in den sozialen Medien posten. Du kannst deine Beiträge zum Beispiel auch am Wochenende vorproduzieren und den Live-Gang für die darauffolgenden Tage jeweils terminieren.

Bevor du in Sachen Social Media loslegst, solltest du zumindest einen groben Strategie-Plan entwerfen (siehe auch Hangout 5). Kläre vorab insbesondere folgende Fragen:

  • Was willst du erreichen (Ziel)?
  • Bis wann (Zeithorizont)?
  • Wen willst du erreichen (Zielgruppe)?
  • Welche Arbeitsschritte stehen als nächstes an (Vorgehen)?

Mit unseren Experten

Der Host: Christoph Pause

Christoph ist seit 2008 Chefredakteur der Marketingzeitschrift acquisa. Seine Themen sind digitales Marketing, E-Commerce und Kundenmanagement. Mit seinem Engagement begeistert er 18.000 Leser offline und weit über 80.000 Online Nutzer im Web.

Felix Beilharz

Felix ist Experte für Online und Social Media Marketing. Er berät und trainiert Unternehmen, Organisationen sowie öffentliche Einrichtungen und ist als Keynote Speaker europaweit tätig. Zudem arbeitet Felix als Autor und ist Dozent an drei Hochschulen. 

Wissen & Tipps zu diesem Hangout

aus acquisa, Lexware Wissen & Tipps, Lexware Blog und Lexoffice Blog

Lernvideo Social Media Marketing

Facebook, Twitter, Blog und Co. eignen sich hervorragend als Marketing-Instrumente. Lexware zeigt dir, wie du Social Media optimal nutzen kannst. Erfahre mehr über die ersten vier Schritte, auf die du dich konzentrieren musst. Video anschauen auf YouTube

Selbstvermarktung mit Social Media

Selbstvermarktung und Reputation im Web werden immer wichtiger: Für Freiberufler und Kleinunternehmer sind Facebook, Twitter, Blogs und Social Media-Plattformen alles andere als private Räume zum Zeitvertreib. Im Gegenteil: Die dort aufgebaute Reputation entscheidet mitunter, wie erfolgreich wir bei der Akquise und Bindung von Kunden sind. Nachdem ich insbesondere Social Media-Plattformen seit spätestens 2008 intensiv nutze, möchte ich heute einige Erfahrungswerte teilen. mehr lesen

Instagram für Unternehmen

Hast du schon von Instagram gehört? Nutzt du es bereits? Instagram ist ein Bilderdienst in Social Media, der zunächst vielleicht so erscheint, als seien dort viele Privatnutzer, um ihre Fotos mit den Speisen, die sie gerade verzehren, zu posten. Oder als ob alle Reiseblogger dieser Welt auf Instagram ihre Fotos über Nah- und Fernreisen posten. Überhaupt: Blogger – so wie ich auch als Auto-Bloggerin – sehen mittlerweile Instagram als einen sehr wichtigen Kanal zur Distribution der emotionalen Fotos, die sie erstellen. Doch wie sieht es mit den Firmen aus, die sich auf Instagram bewegen? Lohnt sich das, wenn man dort Bildchen postet? mehr lesen

Krisenkommunikation: Ein bisschen Shitstorm muss sein – oder?

Das Internet ist kein Ponyhof. Die meisten von uns haben es schon erlebt, dass kleine Fehler im Web mitunter große Folgen haben können. Wer nicht Acht gibt, verliert. Die Gefahren sind mannigfaltig: von der Abo-Falle über Facebook-Freunde mit finanziellen Interessen bis hin zur
peinlichen eigenen Äußerung unmittelbar nach dem Finale der betrieblichen Weihnachtsfeier. Es gibt viele Möglichkeiten, seine Karriere, Finanzlage oder Reputation kurz und schmerzvoll sehr übersichtlich zu machen. Reputation kann über Jahre aufgebaut und in Sekunden zerstört werden. mehr lesen

Videokommentar Social Media Marketing

Wie viel Umsatz machen Sie mit Ihrer Facebook-Seite? Unsere Blog-Autoren Jürgen Christ und Christian Görzel beschäftigen sich heute mit der Frage, was Social Media Marketing ist und welche Vor- und Nachteile sich
für Unternehmen ergeben können. Video anschauen auf YouTube

Viel Aufwand, wenig Effekt: Wird der Nutzen von Social Media überschätzt?

In der Internet-Euphorie der Neunzigerjahre gab es bezüglich der Frage, wie man ein Unternehmen erfolgreich macht, ein Dogma, das unter dem Kürzel GBF berühmt-berüchtigt wurde: „Get Big Fast“. Als erster so schnell wie möglich so groß wie möglich werden. Egal wie weit entfernt von irgendeiner Art von Wirtschaftlichkeit die Geschäftsidee auch sein mochte, wenn man nur fast genug big genug würde, sollte der Rest keine Rolle spielen. mehr lesen

Halte mich zu den Lexware Hangouts auf dem Laufenden.

Trage hier einfach deine E-Mail-Adresse ein und wir informieren dich regelmäßig über die Termine der nächsten Lexware Hangouts.